Mitarbeitergespräche sind ein einfaches und doch wirkungsvolles Tool, um Mitarbeiter- und Unternehmenserwartungen abzugleichen, eine Standortbestimmung vorzunehmen und mit voller Kraft persönliche und unternehmerische Ziele anzugehen.

Wertschätzende und offene Gespräche auf Augenhöhe führen

Im Dialog zwischen Führungskraft und Mitarbeiter kann ein gegenseitiger Feedback-Kreislauf entstehen. Mitarbeiter geben „von unten“ Rückmeldung zur Unternehmensentwicklung, Führungskräfte geben Rückmeldung zur Mitarbeiterleistung. Gemeinsam sollen persönliche und unternehmerische Ziele in Einklang gebracht werden.

Es gibt nicht das eine Mitarbeitergespräch

Formale Mitarbeitergespräche werden zu unterschiedlichen Anlässen im Mitarbeiter- oder Unternehmenszyklus geführt.

  • Einarbeitung/Onboarding: Gespräche begleiten die fachliche und soziale Integration eines neuen Mitarbeiters.
  • Probezeit: Am Ende der Probezeit ziehen Mitarbeiter und Führungskraft ein Fazit der Einarbeitung und legen die weiteren Entwicklungsschritte fest.
  • Jahresgespräch: Passend zum (Geschäfts-)Jahreswechsel werden die Unternehmensziele und -veränderungen in Einklang mit den Mitarbeiterzielen gebracht. In einem gemeinsamen Aus- und Rückblick werden Entwicklungsziele vereinbart.
  • Kündigung: In einem abschließenden Gespräch wird die gemeinsame Zusammenarbeit reflektiert.

Mitarbeitergespräche sollten sich jedoch nicht nur am Mitarbeiter- oder Unternehmenszyklus orientieren, sondern sollten auch situationsbezogen bei konkreten Anlässen geführt werden.

  • Kritik- oder Anerkennungsgespräch: Basierend auf konkreten Situationen werden positive oder negative Verhaltensweisen zeitnah angesprochen.
  • Delegationsgespräch: Fokus liegt hierbei auf der Übertragung von bestimmten Verantwortlichkeiten, Befugnissen und Arbeiten.

Worauf ist bei Mitarbeitergesprächen zu achten? Was sind absolute No Go’s?

Damit die positiven Aspekte von Mitarbeitergesprächen nicht verpuffen sind ein paar grundsätzliche Regeln zu beachten.

  • Unvorbereitet ins Gespräch gehen. Bereiten Sie sich mental und inhaltlich auf das Gespräch vor. Ein strukturierter Leitfaden mit möglichen Gesprächsthemen hilft Führungskräften und Mitarbeitern. Nehmen Sie bei der Vorbereitung auch einmal die Rolle Ihres Gegenübers ein. Welche Erwartungen und Wünsche könnte dieser haben?
  • Zwischen „Tür und Angel“ im Großraumbüro. Schaffen Sie einen geschützten und störungsfreien Raum, um eine optimale Gesprächsatmosphäre zu gewährleisten. Einfach Besprechungsregeln wie „Handy aus“ und „fixe Terminierung“ helfen Ihnen dabei.
  • Vorwurfshaltung einnehmen. Beide Seiten sollten gerade bei kritischen Punkten eine „Ja, aber…“-Haltung vermeiden und mit konstruktivem Feedback mit Ich-Botschaften und konkreten Situationsbeispielen arbeiten.
  • Zusagen und Vereinbarungen nicht einhalten. Verschriftlichen Sie die Gesprächsinhalte und halten Sie konkrete Vereinbarungen und Ziele darin fest. Ohne Transparenz und Verbindlichkeit verlieren gemeinsam getroffene Maßnahmen ihre Wirkung. Überprüfen Sie aber auch regelmäßig die Entwicklungs- und Maßnahmenpläne.
Mitarbeitergespräche Training

Mitarbeitergespräche sind ein leicht einzuführendes Tool für alle Mitarbeitergruppen. Je nach Tätigkeit und Berufsbild lassen sich auch kleine, individuelle Gesprächsformate etablieren. Bereiten Sie jedoch die Gesprächsteilnehmer bei Einführung auf die neuen Gesprächsformate durch Informations- und Trainingsmaßnahmen optimal vor.

Die oben angesprochenen Themen haben wir auch mit Katja Raschke, Personalexpertin und Business Coach mit langjähriger Erfahrung in Personalleitung und Personalmanagement, in unserem [lernotalk] besprochen.

Nochmals vielen Dank an Katja für die wertvollen Impulse rund um das Thema „Bedeutung von Mitarbeitergesprächen – gerade für kleinere und mittlere Unternehmen“.